Katzen verweigern das Bio-Futter!

Wir haben ein Problem – unsere pelzigen Mitbewohner boykottieren das Bio-Experiment. Paul und vor allem Manon (Mäkel-Madame) verweigern sich dem biologischen Nassfutter! Dabei hatte alles sehr gut angefangen, wie unser kürzlich gezeigtes Fütterungs-Video beweißt…

Wir haben ein Problem – unsere pelzigen Mitbewohner boykottieren das Bio-Experiment. Paul und vor allem Manon (Mäkel-Madame) verweigern sich dem biologischen Nassfutter! Dabei hatte alles sehr gut angefangen, wie unser kürzlich gezeigtes Fütterungs-Video beweist… Das Trockenfutter, welches wir am Morgen verfüttern, wird gut angenommen – und sorgt dafür, dass der „Kauverweigerer“ Paul endlich mal die Zähne richtig einsetzt. Bio Katzenfutter - verschmäht!Anders sieht es aber beim Nassfutter aus, was am Abend frisch aus der Dose in die Näpfe kommt. Der Kater schlägt zu, wenn auch nur mit halber Kraft – die Katze hingegen lässt die Portion fast unangetastet liegen. Keine Chance, auch mit gutem Zureden! Wir haben das Spielchen jetzt eine knappe Woche mitgemacht und müssen leider Konsequenzen ziehen. Ab sofort wird das Bio-Nassfutter mit konventionellem Futter 50:50 gemischt. So werden die „Büsis“ überlistet und wir müssen nicht die teueren Bio-Dosen entsorgen 🙂

Bio-Fazit: Für die Dosenöffner (resp. Katzenhalter) ist das Bio-Plan-Futter mit Vor- und Nachteilen behaftet. Der Vorteil: Es riecht kaum und lässt sich gut füttern. Der Nachteil – die Weißblechdosen sind kaum sauber zu bekommen, was das Recycling erschwert (Wasserverschwendung!). Eine Dose hat 400g und kostet 2,10 CHF (1,22 Euro). Vor dem Bio-Monat verfütterten wir „Shah“ aus dem Discounter, eine Dose hat 205g und kostet 0’55 CHF (0,34 Euro). Der Fleischanteil beträgt bei beiden Sorten 40% laut Verpackung. Hätten wir den Monat komplett biologisch gefüttert, wären wir somit auf eine glatte Verdopplung der Kosten für das Nassfutter gekommen. Eine Dose Bio-Futter reichte für zwei Abendmahlzeiten für zwei Katzen – das wären also hochgerechnet 15 Dosen zu 31,50 CHF (19,28 EUR) gewesen. Bei 50%-Bio macht das eine Mehrausgabe von 19,95 CHF (2 Dosen sind ja komplettt verfüttert worden). Schade, dass unsere Katzen sich so bockig anstellen – aber ähnliches ist in jedem zweiten Katzenforum nachzulesen…

Bio-Katzenfutter – Ob das schmeckt?!?

Tag 2 des großen Bio-Experiments beginnt wieder einmal beim Frühstück. Aber nicht bei unserem, sondern dem der Katzen. Denn Paul und Manon sind ebenfalls Teil des Experiments – ob sie nun wollen oder nicht 😉 Heute gibt es eine Speiseplanänderung, das morgendliche Trockenfutter ist gegen die Bio-Variante ausgetauscht worden. Werden die Katzen es fressen?

Tag 2 – Bio für die Katzen

Der zweite Tag des großen Bio-Experiments beginnt wieder einmal beim Frühstück. Aber nicht bei unserem, sondern dem der Katzen. Denn Paul und Manon sind ebenfalls Teil des Experiments – ob sie nun wollen oder nicht 😉 Heute gibt es eine Speiseplanänderung, das morgendliche Trockenfutter ist gegen die Bio-Variante ausgetauscht worden. Der große Unterschied (vom Preis einmal abgesehen) ist: der Geruch. Wo das konventionelle Trockenfutter einen betörenden „Duft“ verströmt, der die Katzen immer gleich wild macht, kommt das Bio-Trockenfutter relativ geruchlos daher. Ob es trotzdem schmecken wird?

Bio-Fazit: Der erste Eindruck ist gut, die Katzen zufrieden. Was den Preis angeht, so schlägt Bio-Katzenfutter erst einmal extrem ins Kontor. Der 1,5kg Sack kostet 11,90 CHF (etwa 7.35 Euro) – das ist im Vergleich zum vorigen Futter (das Luxus-Trockenfutter von Aldi für 2,75 CHF für 750g) um einiges teurer. Gut, da ist noch etwas „Äpfel mit Birnen“ vergleichen – und wir werden darum in einem weiteren Beitrag etwas genauer und realistischer an einen Kostenvergleich herangehen.